Vom IBH anerkannte Fortbildungen & Termine des Verbands

Seit Februar 2016 werden als Fortbildungsnachweise unserer Mitglieder nur noch Veranstaltungen akzeptiert, welche vom IBH e.V. vorher anerkannt wurden bzw. vom IBH e.V. selbst veranstaltet werden.

Es gibt daher die Möglichkeit, dass sich zum einen IBH e.V. Mitglieder selbst generell als Referenten und somit alle ihre Veranstaltungen anerkennen lassen. Und zum anderen für Seminaranbieter*innen und Nicht-Mitglieder, einzelne Veranstaltungen, Veranstaltungsreihen, Weiterbildungen und Online-Angebote anerkennen zu lassen.

CANINE PTBS - Traumatisierte Hunde verstehen und trainieren

Datum:
Saturday, 11 June, 2022 to Sunday, 12 June, 2022

CANINE PTBS
Traumatisierte Hunde verstehen und trainieren - mit Maria Hense

11.+12.06.2022 

Hotel Spechtshaardt, Rolandstraße 34, 63860 Rothenbuch

Amerikanische Tierärzte haben beobachtet, dass Militär-Hunde nach dem Kriegseinsatz ähnliche Probleme zeigten, wie Soldaten mit Trauma-Folgestörungen. Sie begannen das Phänomen zu untersuchen und Therapien zu entwickeln. 

Inzwischen weiß man, dass PTBS auch beim Hund vorkommt. Man nennt sie dann „canine PTBS“. Diese Erkenntnis kann Folgen für Training und Therapie haben. Hunde mit Traumafolgestörungen müssen anders trainiert oder therapiert werden, als „normale Angsthunde“. 

Ein „Trauma“ ist eine unangenehme Erfahrung, die lange andauernde Folgeschäden verursachen kann. Als Folge können Hunde bestimmte Ängste (Phobien, z.B. Geräuschangst) oder komplexe Störungen (z.B. andauernde Ängste, Hyperaktivität oder Reizbarkeit) zeigen. 

Dieses Seminar hilft, solche Traumatisierungen zu verstehen. Es gibt Techniken an die Hand, mit denen Menschen traumatisierte Hunde halten, führen und verändern können.

Themen sind unter anderem:
• Was ist ein Trauma?
• Welche Folge-Störungen gibt es?
• Woran erkenne ich, ob ein Hund traumatisiert ist?
• Warum sind traumatisierte Hunde anders?
• Was kann man dagegen tun?
• Wie kann ich verhindern, dass ein Hund traumatisiert wird?

Maria Hense ist seit 1993 Tierärztin. Danach erlernte sie einige Jahre die wissenschaftliche Erforschung von Hundeverhalten, unter der Betreuung durch Frau Dr. Feddersen-Petersen. Seit 1998 arbeitet sie als Hundetrainerin, Verhaltenstherapeutin für Tiere und Seminardozentin. Neben dem Schreiben von Fachbüchern und Artikeln rund um Hundeverhalten und Verhaltensauffälligkeiten unterstützt sie verschiedene Trainer- und Tierpsychologenausbildungen als Dozentin und Autorin. 

Ihr Ziel sind psychisch gesunde, alltagstaugliche Hunde, zufriedene Besitzer und die artgerechte Beschäftigung des Hundes. Insbesondere die Arbeit mit so genannten „Problemhunden“ ist Maria Henses Spezialgebiet. 

Sie ist Voll-Mitglied bei IBH, PDTE, GTVmT und ESVCE.

Kosten:
IBH-Mitglied: 150 € ohne Hund
IBH Fördermitglied: 190 € ohne Hund
nicht IBH-Mitglied: 230 € ohne Hund

Hunde bitte nur nach Absprache mitbringen!
Info + Anmeldung
 

Praktisches Welpentraining Umdenken im Welpentraining und der Welpensozialisierung

Datum:
Sunday, 4 September, 2022

Praktisches Welpentraining - AUSGEBUCHT

Umdenken im Welpentraining und der Welpensozialisierung

04./04.09.2022 -  Hotel Spechtshaardt, Rolandstraße 34, 63860 Rothenbuch

mit Chirag Patel aus England (www. domesticatedmanners.com)

Welpen-Training wird oft als einfach zu unterrichtender Gruppenkurs angesehen. Wenn jedoch Fehler in diesem entscheidenden Zeitraum gemacht werden, kann das lebenslange Konsequenzen haben.

Dieser zweitägige Workshop soll insbesondere Trainern*innen fundiertes Wissen auf diesem Gebiet vermitteln, um damit Welpenbesitzer*innen professionelle Hilfestellungen geben zu können. Es gibt so viele verschiedene Informationen rund um die Sozialisierung von Welpen. ABER: Was davon ist  wirklich wissenschaftlich fundiert und was davon ist nur „Meinung“? 

Chirag behandelt u.a. Fragen wie: 

  • Sollten Welpen-Spielgruppen angeboten werden? Wenn ja, wie sollten diese ablaufen?
  • Wie geht man am Besten mit Kund*innen und ihren Fragen um, die als „schwierig“ und „unmotiviert“ wahrgenommen werden.
  • Beißhemmung -  lehren oder nicht? Wie kann diese wenn so unterrichtet werden, dass Kund*innen in die Lage sind, dies auch umzusetzen?
  • Wie kann eine auf Vertrauen, Zuversicht und Mitwirkungsmöglichkeiten basierende Mensch-Welpen-Beziehung gestaltet werden?

Die Grundlage sollte sein, Welpen (und ihren Menschen) Verhaltensweisen zu lehren, welche sie für den Alltag benötigen und die sie auf die Herausforderungen des normalen Lebens vorbereiten. Welche Übungen und Anleitungen sind also sinnvoll? Und welche eher nicht?

Während dieses zweitägigen Workshops möchte Chirag, dass die Teilnehmer*innen generell über Welpensozialisierung und -training im Einzel- und Gruppenunterricht nach- und auch umdenken.
Er wird an beiden Tagen mit einer kleinen Welpengruppe dosierte, praktische Einheiten zeigen, um die Theorie anschaulich in die Praxis umzusetzen.

Des Weiteren behandelt Chirag die Themen:

  • Wie sozialisiere ich einen Welpen „richtig“?
  • Der Welpe beißt?! 
  • Häufige Welpen-Probleme.
  • Einzel-Unterricht für Welpen-Besitzer*innen.

Die Teilnehmer*innen haben natürlich die Möglichkeit, an diesen 2 Tage Fragen zu stellen und verschiedene Aspekte des Trainings zu diskutieren.

Chirag Patel ist Berater für Tierverhalten & Tiertraining, sowie Inhaber von Domesticated Manners in London, UK.
Seine Leidenschaft ist der Einsatz der Wissenschaft der Verhaltensanalyse sowie Ethik, um das Leben von Tieren zu verbessern, die unter menschlicher Obhut leben. Er nutzt vor allem Trainingsprinzipien, die Tiere stressfrei und aktiv im Alltag und bei ihrer tierärztlichen Versorgung beteiligen.

Das Seminar wird in englischer Sprache abgehalten und bei Bedarf durch eine Dolmetscherin ins Deutsche übersetzt. Das Mitbringen von Hunden muss zwingend mit dem Veranstalter abgesprochen werden und ist nur möglich, wenn sich diese ruhig, hinter einem Sichtschutz abgeschirmt, verhalten können und sich dabei wohlfühlen.

Kosten:

IBH-Mitglied: 160€

IBH-Fördermitglied: 210€

kein IBH-Mitglied: 260€

Auschreibung & Anmeldung